Homepage,  
 Verfasser
Einführung
Erkrankungen
Vorbeugung
Untersuchung
Behandlung
Organisatorische 
 Hinweise
Hinweise für 
 Privatpatienten
Hinweise für 
 Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere  
 Internetseiten
Bildgalerie
Einführung

Funktion und Verlauf der Beinarterien

Die Beinarterien (Schlagadern) haben die Funktion, sauerstoffreiches Blut vom Herzen in die Weichteile und Knochen der Beine zu leiten. Auf ihrem Weg durch die Beine geben die Beinarterien eine Vielzahl von Gefässästen ab, welche sich nach Art eines Baumes in zunehmend feinere Verästelungen aufzweigen. Die dünnsten Gefässe, auch Haargefässe oder Kapillaren genannt, stellen in den Geweben den Stoffaustausch sicher (Abgabe von Sauerstoff und Nährstoffen an das Gewebe, Aufnahme von Kohlendioxid und “Stoffwechselschlacken” in die Blutbahn).

Die folgende Abbildung zeigt schematisch den Verlauf der wichtigsten beinversorgenden Arterien (modifiziert nach Rudofsky).

Beinarterien blau peripherDie Hauptschlagader des Bauchraumes (Bauchaorta, 1 ) gabelt sich etwa in Nabelhöhe in die rechte und linke Beckenschlagader (Arteria iliaca communis, 2). Jede Arteria iliaca communis teilt sich wiederum in zwei Äste. Die Arteria iliaca interna (3 ) versorgt innere Organe des Bauchraumes, die Arteria iliaca externa (4) zieht zur Leiste und von dort weiter als Arteria femoralis communis (4) in den Oberschenkel. Wenige Zentimeter unterhalb der Leiste gabelt sich dieses Gefäss wiederum in zwei Äste. Die Arteria femoralis superficialis (6) zieht in relativ geradstreckigem Verlauf zur Kniekehle, die Arteria profunda femoris (5) verläuft in die Tiefe und versorgt grosse Anteile der muskulösen Weichteile des Oberschenkels. Diese hochsitzende Gefässgabelung direkt unterhalb der Leiste wird als Femoralisbifurkation bezeichnet (5,6).

Die Kniekehlenarterie (Arteria poplitea, 7) stellt die unmittelbare Fortsetzung der Oberschenkelarterie (Arteria femoralis superficialis) dar. Einige Zentimeter unterhalb des Kniegelenkes spaltet sich diese Arterie in insgesamt drei Äste auf, welche den Unterschenkel mit Blut versorgen. Die Arteria tibialis posterior (9) verläuft in relativ gerader Fortsetzung der Kniekehlenschlagader weiter an der Rückseite des Beines nach unten und biegt im Bereich des Innenknöchels in geschwungenem Verlauf zum Fuss. Die Arteria tibialis anterior (8) verläuft zur Vorderseite des Unterschenkels und setzt sich als Arteria dorsalis pedis in den Fussrücken fort. Die Arteria fibularis (in der Abbildung nicht mit Nummerierung versehen) verläuft als dritter Ast der Kniekehlenarterie zwischen den beiden vorerwähnten Unterschenkelarterien in der Tiefe des Unterschenkels zur Aussenknöchelregion. Diese Gabelung der Kniekehlenarterie in drei Unterschenkeläste wird als Trifurkation bezeichnet. Der Fuss wird über mehrere Äste der Arteria tibialis anterior und posterior mit Blut versorgt.

 

Feinbau der Beinarterien und Kapillaren

Wandbau ArtIn Grundzügen betrachtet, sind die Arterien nach einem einheitlichen Schema aufgebaut (Abbildung modifiziert nach Schiebler). Die Gefässinnenseite ist von einer dünnen Haut (Epithel) ausgekleidet. Bei gesunden Arterien ist dieses Epithel völlig glatt und homogen gestaltet. Gemeinsam mit einer angrenzenden dünnen Bindegewebsschicht bildet das Epithel die innerste Schicht der Gefässwand, die sog. Intima (violett). Zusätzlich enthält die Gefässwand dieser muskelkräftigen Arterien mehrere Schichten  glatter Muskelfasern, welche vorwiegend ringförmig angeordnet sind und an die Intima angrenzen. Diese Muskelschichten bilden in ihrer Gesamtheit die mittlere Schicht der Gefässwand, die sog. Media (grün). Die Muskulatur der Media hat die Aufgabe, die Lumenweite des Gefässes zu regulieren. Eine Anspannung dieser Gefässmuskulatur führt zur Gefässverengung, eine Erschlaffung zur Gefässerweiterung. Nach Aussen hin schliesst sich eine bindegewebige Wandschicht an, die sog. Adventitia (rot).

Mit zunehmend feinerer Verästelung der Arterien nimmt deren Durchmesser und die Dicke der Gefässwände kontinuierlich ab. Die Kapillaren der Endstrombahn, in welchen sich der Stoffaustausch in den Geweben vollzieht, bestehen im wesentlichen nur noch aus einem dünnen Endothel.

 

Risikofaktoren

Verschiedene Risikofaktoren fördern die Entstehung von Erkrankungen der Beinarterien, welche überwiegend auf eine Gefässverkalkung (Atherosklerose) zurückzufühern sind.

Anerkannte Risikofaktoren sind Rauchen, Hypertonie (Bluthochdruck), Fettstoffwechselstörungen, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Übergewicht bzw. Fettsucht (Adipositas) und Bewegungsmangel. Neuere Erkenntnisse sprechen für weitere Risikofaktoren. So z.B. existieren Hinweise, dass erhöhte Blutspiegel einer bestimmten Aminosäure (Homocystein) arterielle Gefässverengungen begünstigen können. Andere Hypothesen diskutieren als Mitursache arterieller Gefässverkalkungen eine chronische bakterielle Keimbesiedlung der Gefässwände mit Chlamydien (Chlamydia pneumoniae), eventuell auch einen möglichen Mangel an bestimmten Vitaminen wie Vitamin C und E.

Andererseits kann eine vorzeitige Gefässverkalkung auch bei einem Fehlen der vorerwähnten Risikofaktoren schicksalhaft entstehen, wenn eine entsprechende genetisch-familiäre Veranlagung vorhanden ist.

Schliesslich fördert auch höheres Lebensalter eine naturgemässe Verkalkung der Beinarterien.

 

Angiologie

Die Angiologie (Gefässmedizin) ist dasjenige Fachgebiet innerhalb der Inneren Medizin, welches sich mit den Erkrankungen der Arterien, Venen und Lymphgefässe befasst. In der Meduna-Klinik besteht auf Grund einer vorhandenen angiologischen Schwerpunktbildung seitens des Chefarztes die Möglichkeit, fachangiologische ärztliche Behandlungen durchzuführen.

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

[Homepage,  Verfasser]
[Einführung]
[Erkrankungen]
[Vorbeugung]
[Untersuchung]
[Behandlung]
[Organisatorische Hinweise]
[Hinweise für Privatpatienten]
[Hinweise für Kassenpatienten]
[Klinikdaten]
[Kontakt]
[weitere  Internetseiten]
[Bildgalerie]